Mai 242016
 

Piano Fies Konzerte – Spielzeit 2016/2017 Vorschau

Moderation: Prof. Bianca Bodalia, Musikhochschule München

 

Freitag, 21.Okt.2016-19.30 Uhr

Ottavia Maceratini, Klavier

Ottavia Maria Maceratini, Klavier

Die  italienische, in Deutschland lebende Pianistin Ottavia Maria Maceratini ist eine bemerkenswerte Persönlichkeit, deren Blickwinkel weit über den Rahmen der Musik hinausreicht. Nach ihrem mit Auszeichnung abgeschlossenen Studium in Italien – wo sie übrigens 28 Klavierwettbewerbe gewann – führte sie ihre Ausbildung an der Hochschule für             Musik und Theater, München bei Prof. Elisso Wirssaladze bis zum Meisterdiplom fort. Daran anschließend folgte ein Studium der Theorie und Harmonielehre bei Christoph Schlüren an. – Ein Beweis ihrer vielfältigen Interessen ist das Praktizieren von zwei japanischen Kampfkunststilen: Bujinkan und Ten Shin Sho Jigen Ryu.

W.A. Mozart-Sonate Nr. 11 A-Dur,

J. Brahms-Balladen Nr.1 d-moll u. Nr.2 D-Dur op. 10,
F. Chopin-Balladen Nr. 1 g-moll, op. 23 u. F-Dur op. 38, Berceuse Des-Dur op. 57,      Nocturnes Nr. 2 E-Dur op.27 u. Nr. 1 b-moll op. 9, Scherzo Nr. 2 b-moll op.31


 

Freitag, 18.Nov.2016-19.30 Uhr

Trio Buchberger-Böckheler-Bosch

Anna Buchberger

Anna Buchberger, Klavie

Die Pianistin gewann bereits im Alter von sieben Jahren ihren ersten Wettbewerb und war bislang die jüngste  aufgenommene Studentin an der Hochschule für Musik und Theater in München. Sie studierte zunächst bei Prof. Franz  Massinger und  dann bei Margarita Höhenrieder, wo sie ihr Examen mit Auszeichnung abschloss. Anna Buchberger konzertiert in ganz Europa mit  Klavierabenden, als Solistin mit Orchestern und in unterschiedlicher,  kammermusikalischer Besetzung.

Amelie Böckheler

Amelie Böckheler

Die Violonistin stammt aus einer Münchner  Musikerfamilie. Sie erhielt einen ersten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Solowertung Violine sowie den Klassikpreis der Stadt Münster und des WDR. Amelie Böckheler tritt in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen auf, u.a. mit der Cellistin Raphaela Gromes im „Duo Servais“, das 2013 beim „Concorso Fiorindo Torino“ den ersten Preis erhielt. Amelie Böckheler studiert seit 2010 an der Hochschule für Musik und Theater, München bei Prof. Ingolf Turban.

 

Michael Bosch

Michael Bosch, Cello

Violoncello studiert seit 2009 ebenfalls an der Hochschule für Musik und Theater, München bei Prof. Wen-Sinn Yang. Michael Bosch gewann erste Preise beim internationalen Wettbewerb „Petro Argento“, beim „Carl-Schroeder-Wettbewerb“ , gewann den Musikpreis des Kulturkreis Gasteig sowie Preise bei „Jugend musiziert“  auf Bundesebene. Michael Bosch konzertiert mit verschiedenen Orchestern im In- und Ausland. Er ist Stipendiat der Hermine-Klenz-Stiftung.

 

L.v. Beethoven-Klaviertrio G-Dur op. 1 Nr. 2, D. Schostakowitsch-Klaviertrio c-moll op. 8 Nr. 1, F. Mendelssohn-Bartholdy-Klaviertrio d-moll op. 49


 

Freitag, 13. Jan.2017 – 19.30 Uhr

Klavierduo Katja und Ines Lunkenheimer

Klavierduo Katja und Ines Lunkenheimer

Nach ihren solistischen Studien bei Professor Appel/Würzburg, Professor Kämmerling/Hannover und Professor Manz/Nürnberg, die sie mit dem Meisterklassendiplom abgeschlossen haben, studierten sie gemeinsam als Klavierduo in der Meisterklasse von Yaara Tal und Andreas Groethuysen an der Hochschule für Musik und Theater in München. Auch dieses Studium schlossen sie mit dem Meisterklassendiplom Kammermusik/ Klavierduo ab.

Das Duo ist mehrfacher nationaler und internationaler Preisträger, gibt Konzerte in ganz Europa und wird regelmäßig zu Rundfunkproduktionen eingeladen.

Programm wird später bekannt gegeben.


 

Freitag, 17. Febr. 2017 – 19.30 Uhr

Duo Schmid – Chernichka

Duo Schmid - Chernichka

Die beiden Musikerinnen, Heidi Schmid, Violine und Tatiana Chernichka, Klavier lernten sich 2007 während ihres Studiums an der Hochschule für Musik und Theater München kennen. Schon bald verband sie eine enge  musikalischeZusammenarbeit. Das Duo wurde über mehrere Jahre von renommierten Professoren wie Ana Chumachenco, Friedemann Berger, Julia Fischer, Wen-Sinn Yang sowie dem Mandelringquartett betreut.

Seit dem Debüt der jungen Musikerinnen beim internationalen „Starnberger Festival“ im Jahr 2009  ist  das Duo  Schmid-Chernichka regelmäßig zu Gast bei Kammermusikfestivals und Konzertreihen. Ihre rege Konzerttätigkeit führte das Duo in zahlreiche Städte Deutschlands sowie nach Österreich, Spanien, Frankreich, Russland und in die Schweiz.

 Das Programm wird  später bekannt gegeben.


 

Freitag, 10.März  2017 – 19.30 Uhr

Yamilé Cruz-Montero, Klavier

Yamilé Cruz-Montero, Klavier

Die kubanische Pianistin Yamile Cruz Montero ist Absolventin des Masterstudiengangs Klavier an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Adrian Oetiker (2014).  Neben klassischem Repertoire Europas widmet sie sich besonders der Moderne unter den lateinamerikanischen Komponisten. In diesem Spannungsfeld eröffnet sie ihrem Publikum unbekannte, rhythmisch mitreißende Klangwelten und Kontraste.

 Die Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe ist auch kompositorisch erfolgreich tätig. Yamilé Cruz Montero ist seit 2016 Stipendiatin des Richard  Wagner Verband München.

 

  1. Schumann-Faschingsschwank aus Wien op. 26, I. Albéniz-aus Iberia Suite – Evolution, El Puerto, Fete-Dieu à Séville, I. Cervantes -7 Tänze, E. Lecuona-Suite  „Andalusia“

 

Feb 162016
 

Das letzte Saisonkonzert bringt nochmal zwei „Schwergewichte“ der Kammermusik. Tatiana Chernichka, Klavier und Indrek Leivategija, Cello werden einen furiosen Abend gestalten.


Duo Chernichka, Klavier, Leivbategija, Violoncello

Moderation  Prof. Bianca Bodalia , Hochschule für Musik und Theater München
Duo Tatiana Chernichka, Klavier & Indrek Leivategija, Violoncello
Tatiana Chernichka

Die in Novosibirks/Russland geborene Pianistin studierte am „M.I.Glinka Konservatorium“ bei Prof. Mary Lebenson und an der Münchner Hochschule für Musik und Theater bei Prof. Eliso Virsaladze. Es folgte ein Masterstudium an der Universität „Mozarteum“ in Salzburg bei Prof. Kaufmann.

Tatiana Chernichka ist Gewinnerin einer Vielzahl von Wettbewerben, so des „F.Chopin- Wettbewerbs“ in Göttingen und Marienbad, des „Virtuosos of the XXI Century“ in Moskau ,des „Premio Seiler“in Palermo, des „Sergei Rachmaninov“ und des „Glenn Gould Wettbewerbs“ in Italien. Sie war Preisträgerin bei den Wettbewerben „Premio Jaen“ in Spanien, „Tbilisi 2001“ in Georgien und „Art&Music“ Takasaki (Japan), „Ferruccio Busoni“ in Bolzano (Italien) und „Maria Canals“ in Barcelona sowie Laureatin des wohl weltweit schwersten und renommiertesten Klavier-Wettbewerbs „Queen Elisabeth 2013“, Brüssel.

Als Preisträgerin des Busoni-Wettbewerbs hatte sie die Möglichkeit im Jahr 2012 am Masterkurs bei dem legendären Pianisten, Alfred Brendel, in Essen, Bolzano und Reykjavik teilzunehmen.

Tatiana Chernichka spielt solistisch und mit Orchester in ganz Europa. Besonderes Augenwerk legt sie auf Kammermusik mit unterschiedlichen Partnern und Instrumenten. Zusammen mit ihrem heutigen Partner, Indrek Leivategija, gewann Sie den 1. Preis beim Kammermusikwettbewerb „Salieri-Zinetti“ in Verona.

Seit 2009 hat Tatiana Chernichka einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Indrek Leivategija

wurde in Tartu/Estland geboren. Seinen ersten Cellounterricht erhielt er im Alter von 5 Jahren an der Heino-Eller-Musikschule in Tartu bei Reet Metsund.

2006 bis 2011 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater München bei Professor Wen-Sinn Yang. Überdies machte er ein Masterstudium im Fach Kammermusik mit seiner Duo-Partnerin Tatiana Chernichka, das die beiden im März 2014 mit Auszeichnung abschlossen.

Indrek Leivategija erhielt zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben, u.a. den 1. Preis beim ESTA-Wettbewerb in den Jahren 2003 und 2005, den 2. Preis beim Wlikomirzki-Wettbewerb in Polen 2003 und den 2. Preis beim Festival-Wettbewerb „Con Brio“ in Estland 2008. Zusammen mit Tatiana Chernichka gewann er den Kammermusikwettbewerb „Salieri-Zinetti“ in Verona 2010 und den Kulturpreis „Gasteig“ in München 2012.

Als Aushilfe war er in renommierten Orchestern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, dem Orchester des Opernhaus „Estonia“ und dem Estnischen Staatsorchester tätig. Dabei spielte er unter Dirigenten wie Mariss Jansons, Lothar Zagrosek, Herbert Blomstedt, Sir Colin Davis, Zubin Mehta u.a.

Indrek Leivategija nahm an zahlreichen Meisterklassen teil. So hatte er Unterricht bei Troels Svane, Peter Bruns, Wolfgang Boettcher, Natalia Gutman u.a.

Neben der Teilnahme mit seinem Streichquartett „TetrArchi“ bei zahlreichen Feastivals und Meisterkursen spielte er auch mehrere Aufnahmen ein.

Seit April 2012 ist Indrek Leivategija stellvertretender Sollo-Cellist bei den Bamberger-Symphonikern.

Programm

L.v. Beethoven
1770-1827

Cellosonate Nr. 3, A-Dur, op. 69

  1. Allegro, ma non troppo
  2. Scherzo: Allegro molto
  3. Adagio cantabile – Allegro Vivace

 Brahms
1833-1897
Cellosonate Nr. 2, F-Dur, op. 99

  1. Allegro vivace
  2. Allegro affettuoso
  3. Allegro passionato
  4. Allegro molto

     Pause

Debussy
1862-1918

Cellosonate d-moll

  1. Prologue.Lent

       2.Sérénade et Finale.Modérément-Animé

 S.  Rachmaninov
1873-1943

Cellosonate g-moll, op. 19

  1. Lento: Allegro moderato
  2. Allegro scherzando
  3. Andante
  4. Allegro mosso

 

Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.
Anmeldung bitte rechtzeitig unter 089-6251482 oder per e-mail 
konzert@piano-fies.de
Eintritt frei, Spenden sind erwünscht

Sollte Ihnen was dazwischen kommen, bitte auch bescheid geben.

Letztes Konzert in dieser Saison.

 Vorschau: 21.10.2016 Ottavia Maceratini, Klavier

Dez 212015
 

Klaviertrio
Bonamy-Lee-Blumenroth

am 20.01.2016 um 19.30 Uhr in unseren Räumen

Klavier

Jehye Lee
Die Violonistin  studierte nach ihrem Bachelor-Abschluss in Korea vier Jahre    bei Prof. Miriam Fried in Boston, ehe sie 2010 nach Deutschland wechselte um bei Prof. Ana Chumachenco an der Kronberg Academy ihre Ausbildung zu beenden. Während ihres Studiums gewann sie Preise beim Tschaikowsky-Wettbewerb in St. Petersburg, dem Leopold Mozart Wettbewerb in Augsburg und dem Sarasate-Wettbewerb in Pamplona, Spanien.
Henri Bonamy
Der Pianist und Dirigent studierte bei Jacques Rouvier und Brigitte Engerer am Conservatoire Supérieur de Paris, sodann bei Dmitri Bashkirov an der Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid als Stipendiat der Isaac-Albeniz-Stiftung fort. Mit   Auszeichnung legte er seine Meisterklassendiplome an der Hochschule für Musik und Theater München bei Elisso Wirssaladze und im Orchesterdirigieren bei Bruno Weil ab. Henri Bonamy erhielt den „EON-Kulturpreis Bayern“ und zahlreiche Auszeichnungen bei internationalen Klavierwettbewerben, u.a. Genf, Erwin Nyiregyhazi (Japan) und Alessandro Casagrande (Italien). Er gastiert in der ganzen Welt und auf internationalen Festivals als Pianist und Dirigent. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen u.a. Julia Fischer, Wen-Sinn Yang, Rudens Turku sowie sein Frau Lilian Akopova. Zahlreiche Radio- und TV-Aufnahmen sowie CD´s beim Label Genuin zeugen von seiner künstlerischen Vielseitigkeit und seinen fesselnden Interpretationen.
Hendrik Blumenroth
Der deutsche Cellist  studierte zuerst an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Prof. Wen-Sinn Yang bis zum Abschluss der Meisterklasse. Nachdem er ein Jahr lang als Solocellist an der Hofkapelle Meiningen gearbeitet hatte, konnte ihn Tae-Hyung Kim überzeugen in seinem neu gegründeten Ensemble den Cellopart zu übernehmen. Hendrik Blumenroth gewann den „Internationalen Bodensee Musikwettbewerb“ und den „August-Everding-Preis mit dem Publikumspreis in München.

 

Programm

J. Haydn        Trio in E-Dur, Hob. XV: 28
1732-1809
1. Allegro Moderato
2. Allegretto
3 .Finale: Allegro

L.v. Beethoven         Trio in D-Dur „Geistertrio“, op. 70, Nr. 1
1770-1827
1. Allegro vivace con brio
2.Largo assai ed espressivo
3.Presto

PAUSE
J. Brahms    Trio in c-moll, Nr. 3, op 101
1833-1897

1.Allegro energico
2.Presto non assai
3.Andante gracioso
4.Allegro molto

 

Vorschau:

17.02.2016  Klavier und Violine

Nov 022015
 

Liebe Klavier- und Musikfreunde,

am Mittwoch 18. November 2015 um 19.30 Uhr
möchten wir Sie gerne zum Klavierkonzert
mit den Gewinnern und Preisträger internationaler Wettbewerbe

Duo Mirjana Rajic, Klavier & Kai Vogler, Violine

einladen.

Moderation  Prof. Bianca Bodalia , Musikhochschule München

Duo Mirjana Rajic und Kai Vogler

Duo Mirjana Rajic, Klavier & Kai Vogler, Violine

Immer öfter spielen diese beiden Künstler zusammen. Ihre letzten beiden Konzerte fanden vor kurzem in der Semperoper in Dresden und in Belgrad auf. Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, diese exzellenten Musiker für unsere Reihe „Piano Fies Konzerte – Konzerte nah am Künstler“ zu gewinnen.

Mirjana Rajic, die an der Musikhochschule in Dresden unterrichtet, gibt als Solistin und als Kammermusikerin in verschiedensten Besetzungen Konzerte in der ganzen Welt.

Dies gilt ebenso für Kai Vogler, der mit 26 Jahren bereits erster Konzertmeister der Sächsischen Staatskapelle Dresden wurde.

Beide Musiker sind Gewinner und Preisträger internationaler Wettbewerbe, werden regelmäßig zu Rundfunk- und Fernsehaufnahmen eingeladen und haben eine ganze Reihe von CD´s aufgenommen.

Gespielt werden folgende Werke:

W.A. Mozart, Sonate für Violine und Klavier Es-Dur KV 481, C. Debussy, Sonate für Violine und Klavier g-moll und L.v- Beethoven, Sonate für Violine und Klavier G-Dur op. 96 Nr. 10

 

Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.
Anmeldung bitte rechtzeitig telefonisch unter 089-6251482 oder per e-mail unter
konzert@piano-fies.de
Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht

 

Duo Mirjana Rajic und Kai Vogler FlyerA4_1 Duo Mirjana Rajic und Kai Vogler

 

Sep 302015
 

 

ENTREMUNDOS-PROJEKT
Das lateinamerikanische Trio „Zwischen den Welten“

Freitag, 30.10.2015 um 19 Uhr in unseren Räumen

Entremundos Projekt

Das außergewöhnliche südamerikanische Trio verbindet das musikalische Erbe Europas mit den Rhythmen und der Thematik der lateinamerikanischen Mischlingskultur. Der Indianer, der Schwarze, der Kreole: Alle sind vertreten im ausgesuchten Repertoire des hochkarätigen Ensembles. Das Trio vereint drei Künstler die sich in der Klassischen Musik oder in der Fusión Latinoamericana * ihren Namen gemacht haben. Mit Leidenschaft widmen sie sich den musikalischen Wurzeln ihres kulturell so bunten Kontinents.

Cristina Gálvez, Chile

studierte klassische Gesangstechnik bei Bennie Gillette (USA) in München. Sie wurde sowohl durch ihre Bildung an der französischen Schule als auch durch die volkstümliche musikalische Tradition ihrer Familie geprägt. Seit ihrer Rückkehr aus Deutschland unterrichtete sie an den renommiertesten chilenischen Musikhochschulen. Sie machte sich einen Namen in der Jazz-Szene als Interpretin brasilianischer Musik und als Komponistin in Fusión Latinoamericana *. 2005 bekam sie für ihre Solo-CD „Evocaciones“ den bedeutenden chilenischen Künstlerpreis „Altazor“. Seit 2011 lebt Cristina Gálvez in Deutschland und führt hier ihre künstlerische und pädagogische Arbeit fort. Mit Ihrer klaren und warmen Stimme, ihrer tief einfühlsamen Interpretationen und ihrer charmanten Bühnenpräsenz gewinnt sie im Nu die Herzen des Publikums.

*Mischung aus folkloristischen lateinamerikanischen Rhythmen und Jazz-Harmonie

Juan José, Peru

studierte Klavier und Komposition in Europa. Ausgezeichnet vom „Kennedy Center for the Performing Arts“ ging er Ende der 90er Jahre nach New York. Seitdem konzertiert er zwischen den Kontinenten und gibt Seminare und Meisterkurse an verschiedenen Instituten. Mit Auftritten in über 50 Ländern und Einspielungen u. a. beim exklusiven Label „Sony Classical“ zählt Juan José zu den führenden lateinamerikanischen Pianisten. Neben der Klassik widmet er sich dem vielfältigen Bereich der World Music. Zudem ist er engagierter Förderer der klassischen Musik in Peru und nimmt auch an verschiedenen sozialen Musikprojekten seines Landes teil. Er zeichnet sich bei aller Virtuosität vor allem durch die Leichtigkeit und Eleganz aus, mit der er die Zuhörer in die Klangwelt Lateinamerikas entführt.

Augusto Aguilar, Peru

studierte Oboe am „Conservatorio Nacional de Música“ in Lima bei Professor Victor Gordon und später bei Lothar Koch (Solo-Oboist, Berliner Philharmoniker). Zurück von verschiedenen Wettbewerben und Auftritten in den USA avancierte er zum ersten Solo-Oboisten des Symphonischen Orchesters Perus. 1984 kam er nach Europa und ließ sich in München nieder. Neben seiner Tätigkeit als klassischer Oboist gilt Augusto Aguilar als multitalentierter Interpret, sei es auf der Gitarre, dem Cajón peruano, dem Requinto, dem Saxophon oder im Gesang. In den verschiedensten Rhythmen brilliert dieser versierte Musiker. Als großer Kenner der afro-peruanischen Musik bringt er den Reiz und Witz seiner musikalischen Tradition in mitreißender Weise zur Geltung.

Entremundos TRIO en Performance 2

Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.
Anmeldung bitte rechtzeitig telefonisch unter 089-6251482 oder per e-mail unter
konzert@piano-fies.de
Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht

Sep 152015
 

Klavierabend mit  Kang Un Kim bei Piano Fies

Mittwoch, 21.10.2015 um 19.30 Uhr

Klavierkonzert mit dem  ARD- Preisträger 2014

Kang-Un Kim

Moderation  Prof. Bianca Bodalia , Musikhochschule München

Dieser junge, 1988 in Südkorea geborene Pianist, begann sein Studium zunächst in Seoul, ehe er seine Ausbildung ab 2007 bis heute an der Hochschule für Musik und Theater in München zunächst bei Prof. Gitti Pirner und derzeit in der Meisterklasse von Prof. Michael Schäfer fortsetzte.

Kang-un Kim ist vielfacher Preisträger internationaler Klavierwettbewerbe.

Er gewann 2008 den Förderpreis beim 11. Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten in Ettlingen und den 3. Preis beim 4. Internationalen Klavierwettbewerb, Wiesbaden. 2011 gewann er sowohl jeweils den 1. Preis beim 14. Internationalen Brahms Wettbewerb in Pörtschach, Österreich als auch beim Internationalen Klavier-wettbewerb in Nizza, Frankreich. Im September 2014 wurde Kang-Un Kim Preisträger beim ARD-Wettbewerb in München.

Neben Soloauftritten spielt Kang-un Kim auch regelmäßig mit Orchestern.

Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.
Anmeldung bitte rechtzeitig telefonisch unter 089-6251482 oder per e-mail unter
konzert@piano-fies.de
Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht

 

Kang Un Kim Konzert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kang un Kim KlavierKang un Kim KlavierKang un Kim Klavier

Kang un Kim KlavierKang un Kim KlavierKang un Kim Klavier

Sep 092015
 

Klavierabend Anastasia Belan

Anastasia Belan, Klavierabend

Saisonstart in der Spielzeit 2015/2016
Anastasia Belan ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe
Moderation  Prof. Bianca Bodalia , Hochschule für Musik und Theater München

Die in Minsk geborene und in Luxemburg lebende Pianistin erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren bei Natalia Taschinlina. Ihre Ausbildung führte sie am Tschaikowsky Konservatorium in Moskau in der Klasse von Valery Kastelsky fort, ehe sie diese an der Weißrussischen Musikakademie mit Auszeichnung beendete. Während ihres Studiums spielte Anastasia Belan regelmäßig mit dem Weißrussischen Staatsorchester.

Zur Vertiefung ihrer Kenntnisse der deutschen Klassik und Romantik absolvierte sie ein Aufbaustudium am Richard-Strauss-Konservatorium in München in der Klasse von Prof. Bianca Bodalia, das sie mit dem Künstlerischen Diplom abschloss.

Anastasia Belan besuchte Meisterklassen von Alla von Buch und Mikail Voskresensky.

Bei Internationalen Klavierwettbewerben in Polen, Italien und Deutschland hat Anastasia Belan jeweils Preise gewonnen. Sie konzertiert in ganz Europa und Südamerika, gastierte beim Schleswig-Hollstein-Festival und hatte zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen. Neben ihren solistischen Auftritten liebt Anastasia Belan die Kammermusik.

Ihr Spiel sei „voller Sensibilität und Poesie“ so die Süddeutsche Zeitung und der Münchner Merkur.

 Programm

Programm Anastasia Belan, Klavierabend

Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.
Anmeldung bitte rechtzeitig telefonisch 089-6251482   oder per e-mail

Reservierung Klavierabend Anastasia Belan
Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht

Sollten Sie nach der Anmeldung doch nicht kommen können, bitten wir Sie uns zu informieren.

Vorschau: ARD Preisträger Kang Un Kim, 21.10.2015

Feb 192015
 

Shoko Kawasaki KlavierabendKlavierkonzert mit der Gewinnerin zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe

Shoko Kawasaki

Moderation Prof. Bianca Bodalia, Hochschule für Musik und Theater München

Shoko Kawasaki wurde in Tokio geboren. Bereits im Alter von 3 Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht. Sie studierte bei den Professoren Susuma AoYagi, Michiko Ohno und Gabriel Taccino. Weiter wichtige künstlerische Impulse erhielt sie bei Meisterkursen u.a. von den Prof. Jacques Rouvier, Andreas Groethuysen, Remo Remoli, Mihail Voskresensky, Vladimir Tropp und Einar Stehen-Noekleberg.Ihr Masterstudium in Tokio schloss sie mit Auszeichnung und dem gleichzeitig verliehenen „Leonid Kreutzer Preis“ ab. 2014 promovierte Shoko Kawasaki mit dem Thema „Analyse der Klavieretüden von G. Ligeti aus Sicht eines praktizierenden Pianisten“. Augenblicklich vertieft sie ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater, München bei Prof. Schäfer mit dem Ziel des zertifizierten Abschlusses der Meisterklasse. Shoko Kawasaki gewann zahlreiche Preise bei renommierten nationalen und internationalen Wettbewerben, neben dem Gewinn vier wichtiger Wettbewerbe in Japan, 2011 den 1. Preis beim „Amici della Musica di Cagliari“, 2012 einen 2. Preis beim „Massarosa International Piano Competition“. 2013 wurde ihr als erster Person der „Social Welfare Corporation Okyama Asahigewaso“ als herausragende Künstlerin verliehen. Vom japanischen Außenministerium wurde Shoko Kawasaki als Solistin für ein Konzert in der KBS Hall in Seoul, Korea im Rahmen der japanisch-südkoreanischen Freundschaft auserwählt.Shoko Kawasaki spielt zahlreiche Klavier- und Kammermusikabende in Japan, Südkorea, Europa und USA. Als Solistin trat Sie u.a. mit dem Royal Symphonic Orchestra, dem Tokyo City Philharmonic Orchestra u. dem Korea National University Academy Orchestra auf.

Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.
Anmeldung bitte rechtzeitig telefonisch unter 089-6251482 oder per e-mail unter
konzert@piano-fies.de
Eintritt frei, Spenden erwünscht

Shoko Kawasaki, Klavier

   Programm

Johann Sebastian Bach
1685-1750
Das wohltemperierte Klavier Teil 2, Nr. 5, D-Dur

Ludwig v. Beethoven
1770-1827
Sonate Nr. 30, op. 109, E-Dur
1.  Vivace ma non troppo.
Adagio espressivo
2.  Prestissimo
3.  Gesangvoll, mit innigster
Empfindung. Andante molto
cantabile ed espressivo
J. Brahms
1833-1897
Variationen über ein Thema von Paganini, op. 35, Heft 2

PAUSE

M.Ravel  
1875-1937
Miroirs

– Noctuelles
– Oiseaux tristes
– Une barque sur l´océan

M. De Falla
1876-1946
Fantasia Baetica

Impressionen:

Gespielt wurde auf dem SCHIMMEL Konzert Flügel Modell K-219 mit der Tastenlänge eines großen 280cm Flügels.

Shoko Kawasaki Klavierabend Shoko Kawasaki und Robert Fies Shoko Kawasaki Klavier

Jan 262015
 

Klavierabend mit dem Klavierduo Lilian Akopova und Henri Bonamy

Klavierduo Lilian Akopova und Henri BonamyDas neue Konzertjahr bei Piano Fies beginnt am Freitag 20. Februar 2015 mit dem renommierten Klavierduo Lilian Akopova & Henri Belamy. Feinfühlige Akkuratesse, musikalische Verve und spieltechnische Brillanz zeichneten den Rahmen, darin die pianistische Individualität der jungen Tastenvirtuosen zu einer symbiotischen Einheit verschmolz“, so die Presse. Das Duo Akopova & Bonamy hat sich bereits mit bejubelten Auftritten in Deutschland, Frankreich, Portugal, Rumänien auf internationalen Konzertbühnen profiliert.

Lilian Akopova, studierte in den letzten Jahren bei Elisso Wirssaladze und schloss 2007 ihr Meisterklassendiplom in der Hochschule für Musik und Theater, München, mit Auszeichnung ab. Sie ist mehrfache Preisträgerin internationaler Klavierwettbewerbe. Sie gewann 1996 den Internationalen V. Krajnew Klavierwettbewerb, erhielt 1999 den Sonderpreis beim Internationalen Horowitz Klavierwettbewerb in Kiew, den 2. Preis beim „Premio Jaen“ in Spanien, 2003 den Steinway-Preis in München, 2005 den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb „Rome 2005“, 2007 den 3. Preis beim Busoni Wettbewerb in Bozen und 2008 den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Valencia. Sensationell ist ihr CD-Debüt mit Schumann und Mendelssohn beim Label Genuin. Liliana Akopova tritt regelmäßig als Solistin bei den großen Festspielen und Veranstaltungsreihen auf sowie mit Symphonie- und Kammerorchestern, wie dem Klagenfurter Symphonieorchester, dem Staatlichen Symphonieorchester Moskau, dem Ukrainischem Staatsorchester u.a. Zu ihren Kammermusikpartnern gehören z.B. Wen-Xiao Zheng, Lena Neudauer, Roman Patkolo und die Bassiona Amorosa. Aufnahmen sendeten der Bayrische Rundfunk, Deutschland Radio und Rai, Italien.

Ihr Ehemann, Henri Bonamy, auch Student von Elisso Wirssaladze beendete 2007 sein Klavierstudium mit dem Meisterklassendiplom ebenfalls mit Auszeichnung. Bei Bruno Weil ließ er sich im „Orchesterdirigieren“ ausbilden. Henri Bonamy erspielte sich zahlreiche Preise bei internationalen Klavierwettbewerben, wie bei den internationalen Klavierwettbewerben in Genf, Erwin Nyiregyhazi (Japan) und Alessandro Casagrande (Italien). Er gastiert in Konzertserien des Nationalauditoriums in Madrid, des Athenneum in Bukares, des Louvre Auditoriums in Paris sowie bei den großen Festivals in Europa und dem Hong-Kong-Festspielen. 2007 gab der junge Spitzenpianist (Südwestpresse) sein Debüt bei den Ludwigsburger Festspielen. Henri Bonamy spielte u.a. mit den Dirigenten Andrey Boreyko und Jesus Lopez-Cobos. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen u.a. Julia Fischer, Wen-Sinn Yang und Wen Xiao Zheng. Schubert-, Brahms- und Moussorgsky-Einspielungen liegen beim Label „Genuin“ vor. Mehr und mehr ist Henri Bonamy auch als Dirigent erfolgreich.

Sie hören Werke von W.A. Mozart, W. Lutoslawski, D. Milhaud und R.R. Bennett.

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart
1756-1791

Sonate für 2 Klaviere D-dur KV 448
1. Allegro con spirito
2. Andante
3. Allegro molto

Withold Lutoslawski
1913-1994

Variationen über ein Thema von Paganini

PAUSE

Darius Milhaud
1892-1974

Scaramouche, Suite pour 2 Pianos op. 165b
– Vif
– Modéré
– Brasileira

Richard Rodney Bennett
1936-2012

4 Pieces Suite for 2 Pianos
2 Auszüge

Vorschau 20.03.2015 Shoko Kawasaki, Klavierabend

Instrumente: SCHIMMEL  Flügel

 

Lilian Akopova, Henri Bonamy, Sabine und Robert Fies

Sabine Fies, Henri Bonamy, Lilian Akopova, Robert Fies

 

 

Okt 252014
 

Kang Un Kim KlavierabendFreitag 21. November 2014 um 19.30 Uhr

Klavierkonzert mit dem diesjährigen ARD- Preisträger

Kang-Un Kim

Moderation  Prof. Bianca Bodalia , Musikhochschule München

Dieser junge, 1988 in Südkorea geborene Pianist, begann sein Studium zunächst in Seoul, ehe er seine Ausbildung ab 2007 bis heute an der Hochschule für Musik und Theater in München zunächst bei Prof. Gitti Pirner und derzeit in der Meisterklasse von Prof. Michael Schäfer fortsetzte.

Kang-un Kim ist vielfacher Preisträger internationaler Klavierwettbewerbe.

Er gewann 2008 den Förderpreis beim 11. Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten in Ettlingen und den 3. Preis beim 4. Internationalen Klavierwettbewerb, Wiesbaden. 2011 gewann er sowohl jeweils den 1. Preis beim 14. Internationalen Brahms Wettbewerb in Pörtschach, Österreich als auch beim Internationalen Klavier-wettbewerb in Nizza, Frankreich. Im September 2014 wurde Kang-Un Kim Preisträger beim ARD-Wettbewerb in München.

Neben Soloauftritten spielt Kang-un Kim auch regelmäßig mit Orchestern.

Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.
Anmeldung bitte rechtzeitig telefonisch unter 089-6251482 oder per e-mail unter
konzert@piano-fies.de
Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht

Kan-Un Kim-Flyer-2, Klavier